Galerie: Inktober


Im Jahr 2009 schuf der amerikanische Cartoonist und Illustrator Jake Parker die Bewegung „Inktober“. Es war ein Aufruf an Zeichner, einen Monat lang jeden Tag eine Tuschezeichnung anzufertigen, um ihre Kreativität und ihre Technik zu schulen. Inzwischen ist daraus eine weltweite Bewegung geworden, an der sich Tausende von Künstlern beteiligen. Inktober ist nicht kommerziell, es gibt keinen Preis zu gewinnen oder irgendeine andere Auszeichnung. Weltweit kreieren Künstler Tag für Tag kleine schwarzweiße Bilder, stellen sie irgendwo online und sehen sich die Werke anderer Künstler an.

Ich habe Inktober 2015 entdeckt und empfinde es als unglaubliche Bereicherung. Weil man jeden Tag ein Bild braucht, muss der zeitliche Aufwand überschaubar sein. Ich rechne pro Tag eine Stunde, manchmal mehr, manchmal geht es schneller. Die schwarzen Fasermaler, die es in verschiedenen Stärken gibt, sind ein herrliches Medium. Und die Ideen kommen von selbst. Je länger ich mitmache, desto schneller und sicherer flitzt der Stift über das Papier. Und der Austausch mit anderen macht Spaß und ist befriedigend. Kürzlich habe ich ein „Herz“, also ein Lob von einer preisgekrönten kalifornischen Cartoonistin bekommen. Yeah!

Zum Ende hin nimmt das Halloween-Thema naturgemäß einen gewissen Raum ein: In den USA ist Halloween ein riesiges Fest, fast größer als Weihnachten.

Die Titel meiner Bilder sind englisch, weil ich sie international präsentiere.




Boots in love



Teddy-washing




Get out!



Have a break




Funny train



A gnome's burrow




Geting bored



Flying my kite




Pouting



Neighbourly visit




Bernie



The arrival


My little ghost



The poor mummy




Happy Halloween I



Happy Halloween II




Dinner is ready!



Open your eyes!




The haircut



In the garden