Hässliche Erkenntnis

Das Frühjahr hat so nett begonnen, aber dann komme ich irgedwie nicht aus dem Wintertief. Im April geht es mir grottenschlecht. Nach ein paar Arztbesuchen muss ich mich der Erkenntnis stellen: Ich bin krank. Und zwar so, dass ich mich auf eine längerfristige Therapie einstellen muss. Das Ganze geht mit rapidem Kräfteverlust einher. Also setze ich den Rotstift an und streiche, so gut es geht.

Dass ich die Ausstellung im Augsburger Zeughaus verschieben muss, die für Oktober geplant ist, trifft mich am härtesten. Denn das Konzept ist schon fast fertig, und ich habe mich auch sehr drauf gefreut. Aber man muss realistisch sein. Vierzehn Tage vor Eröffnung absagen zu müssen, weil ich mir zu viel vorgenommen habe, wäre noch viel schlimmer. Und die Aussicht, dass ich es unbeschadet durchziehe, ist nicht gegeben. Wir verschieben die Ausstellung auf November 2017.

Menü schließen