Mein erster Markt

Ich bin für den Künstlermarkt „Kunst im Park“ in Kempten angemeldet. Die Vorbereitung fällt mir erstaunlich schwer. Ein Markt – das bedeutet verkaufen. Man muss Produkte haben, die dem Publikumsgeschmack entsprechen. Was soll ich da nehmen? Die Drachenbilder scheiden aus. Die brauche ich 2015 für die Ausstellung im Augsburger Zeughaus. Erstens verkaufe ich die nicht, und zweitens kann man die nicht im Freien ausstellen, dazu sind sie viel zu kostbar. Was habe ich sonst? Ich entscheide mich für Graphiken im Ornamentik-Stil, aus denen ich eine ganze Wand gestalte. Als „verkaufbare Produkte“ lasse ich Grußkarten von meinen Aquarell-Motiven machen und Puzzles von meinen Drachenbildern. Alles muss eingetütet und ausgezeichnet werden, eine Menge Arbeit für so einen einzelnen Tag. Als die ganze Kiste vor mir steht, bin ich sehr zufrieden.

Menü schließen